Eckdaten der Firmengeschichte

2017:
Gründung der Chemgineering International GmbH

 

2016:

Die Chemgineering Gruppe erwirbt die Mehrheit an der spanischen Unternehmung IPB S.L.

 

2015:
Erneut ein gutes Jahr für Chemgineering. Die Umsetzung der Strategie 2011-2015 wurde erfolgreich abgeschlossen und die Strategie 2020 aufgesetzt. Die Schwerpunkte für die nächsten Jahre: Internationalisierung sowie Ausbau der Geschäftsfelder LSTK-Projekte und Krankenhausapotheken.
 

2014: 
Die Wachstumsstrategie wird erfolgreich umgesetzt: Höchster Personalbestand und Umsatz in der Firmengeschichte. Vor allem grosse Engineeringprojekte (in CH, DE, AT) tragen zu einem sehr guten Ergebnis bei. Insgesamt guter Auftragseingang auch dank internationaler Projekte.
 

2013:
Konsequente weitere Verschlankung der Unternehmensstruktur. Die 2012 begonnene Stärkung der Business Units
wird fortgesetzt.
 

2012:
Chemgineering wächst und stellt 45 neue Mitarbeiter ein. In der Schweiz und Österreich gewinnt Chemgineering
jeweils ein Grossprojekt. In Kirchbichl (AT) wird ein zusätzlicher Standort eröffnet.
 

2011:
Gute Marktentwicklung und Rekordergebnis durch günstige Wirtschaftslage und konsequente Umsetzung der verabschiedeten Strategie in der ganzen Organisation.
 

2010:
Überprüfung der strategischen Situation: Ausrichtung auf Wachstum in den angestammten Märkten und zusätzliche Möglichkeiten erschliessen im Geschäftsfeld Operational Excellence.
 

2009:
Sowohl im Consulting als auch im Engineering ist die Weltwirtschaftskrise in der Ertragslage spürbar. Mit grossen Neubau- und Qualifizierungsaufträgen zeigen Kunden ihr Vertrauen in Chemgineering.
 

2008:
Gründung der Chemgineering Serbien d.o.o. in Belgrad. Die Chemgineering Business Design (Consulting) und Chemgineering Technology (Engineering) Gesellschaften agieren eigenständig.
 

2007:
Das Chemgineering Management kauft die Anteile der Uhde AG zurück.
 

2004:
Grossprojekt  MAB der Roche läuft an. Chemgineering war verantwortlich für das Construction Management "Prozess".
 

2003:
Strategische Allianz mit der Uhde AG, ein Unternehmen der Thyssen-Krupp. Projekte und Mitarbeiter der ehemaligen „Uhde Pharma-Consult“ in Heidelberg werden am alten Standort in die Chemgineering Deutschland GmbH integriert. Grossprojekt PHAD der Novartis wird beauftragt.
 

2001:
Das Chemgineering Management kauft die Anteile von Fluor Daniel Inc. Chemgineering ist jetzt vollständig
in den Händen des Managements und der Mitarbeiter.
 

2000:
Die Chemgineering Gruppe weitet die Geschäftsleitung auf sieben Mitglieder aus und bildet drei strategische
Geschäftseinheiten: Engineering, Information Systems und Consulting. Vitamin-Grossprojekt bei Roche, Grenzach, wird erfolgreich abgeschlossen.
 

1999:
Das Chemgineering Management kauft die Anteile der Bertrams AG, die sich in Schwierigkeiten befindet. Kurz darauf meldet die Bertrams AG Konkurs an.
 

1998:
Fluor Daniel Inc. gründet die Advanced Solutions International B.V. (ASIBV). Die in dieser Gruppe entstandene ASI GmbH in Leipzig wird später in die Chemgineering Technology GmbH integriert. Chemgineering erwirbt 60 % der SCInformatik AG. Das Grossprojekt Centeon in Marburg findet einen erfolgreichen Abschluss.
 

1997:
Büro Stuttgart mit Kompetenzen in CSV und Logistik wird eröffnet. Die Chemgineering Planung GmbH nimmt  das Geschäft in Österreich auf.
 

1996:
Bertrams AG (Muttenz) und Fluor Daniel Corp. (USA) gründen das Joint Venture Chemgineering.

 

 

Chemgineering Holding AG | Binningerstrasse 2 | 4142 Münchenstein | T +41 61 467 54 00 | F +41 61 467 54 01 | www.chemgineering.com | info@chemgineering.com

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden