Startseite / Fachartikel / Präzis abgestimmte Tasks als zentraler Erfolgsfaktor

Präzis abgestimmte Tasks als zentraler Erfolgsfaktor

Präzis abgestimmte Tasks als zentraler Erfolgsfaktor
Präzis abgestimmte Tasks als zentraler Erfolgsfaktor

Neue Mehrzweckproduktionsanlage in Pratteln, Schweiz Chemgineering wickelt mit einem «Task Force Approach» ein anspruchsvolles Anlagenbauprojekt als Generalplanerin in sehr kurzer Zeit ab. Von der Genehmigung des Kreditantrags im Dezember 2012 bis zur Produktionsaufnahme im Februar 2014 vergingen nicht einmal 14 Monate.

 

Die CABB AG, eine der global führenden Firmen in der Exklusiv-Synthese, hat in Pratteln ihre Kapazität im Bereich der Kundenproduktion (Custom Manufacturing) deutlich erweitert: Mit der neuen Mehrzweckproduktionsanlage ging ab Februar 2014 eine weitere, grosse Herstellungslinie in Betrieb. Das Investitionsvolumen für diese Anlage liegt bei rund 32 Millionen Franken. Als Generalplanerin realisierte die Chemgineering Technology AG mit Sitz in Münchenstein bei Basel das Projekt für die CABB AG. So zeichnete das Unternehmen verantwortlich für das Projektmanagement sowie die Anlagenplanung und die Oberbauleitung.

Das Projekt beginnt für Chemgineering im Sommer 2012 mit der Beauftragung einer Konzeptstudie für den Ausbau des bestehenden FCP-Betriebes der CABB. Die geplanten Produktionsmengen definieren das Hauptequipment:
5 Reaktoren Stahl-Email à 12,5 m3
1 Reaktor Stahl-rostfrei à 12,5 m3
1 Schälzentrifuge HC22, Korbdurchmesser 1,6 m
1 Schaufeltrockner HC22, 6,8 m3
1 Rektifikationsanlage Stahl-rostfrei, 12 und 9,5 m Höhe

 

3D-CAD-Planung ermöglicht eine weitgehende Vorfertigung der Rohrleitungen und Komponenten

 

Mit Hilfe einer Energiebedarfsanalyse werden die Mediensysteme (3 Heiz-Kühlschienen, Vakuumsysteme, Fabrikwasser, Abluft, Stickstoff, Abwasser etc.) ausgelegt. Die doppelt so gros- sen neuen Reaktoren stellen besondere Anforderungen an die Layout-Planung, um bei der vorgegebenen Stockwerkhöhe den freien Zulauf zwischen den Apparaten zu gewährleisten. Gleichzeitig soll die Anlage so flexibel wie möglich ausgerüstet sein, um die Anpassung an neue zukünftige Produkte einfach realisieren zu können.

Nach Abschluss der Konzeptplanung schliesst sich unmittelbar das Basic Design an. Die Kostenschätzung von Chemgineering bildet die Grundlage für den Kreditantrag, der im Dezember 2012 bewilligt wird. Der durch die CABB-Verantwortlichen vorgegebene Terminplan stellt eine besondere Herausforderung dar: Am Termin für den Produktionsstart am 3. Februar 2014 soll festgehalten werden!

Simultane Projektphasen für eine schnelle Fertigstellung
Chemgineering löst die Aufgabe mit einem «Task Force Approach». Während die Apparate und Equipments spezifiziert und beschafft werden, startet bereits die 3D-CAD-Planung, um das Layout zu fixieren und die Isometrien zu generieren. Damit gehen die Email-Rohrleitungsteile in die Vorfertigung – bevor die ersten Apparate auf der Baustelle eintreffen. Viele verfahrenstechnische und konstruktive Detailprobleme sind von unseren Ingenieuren in enger Abstimmung mit dem Kunden zu lösen.

Im Hintergrund laufen die aufwendigen Risikoanalysen, die für jedes System in Workshops erarbeitet werden. Besondere Aufmerksamkeit verlangt der Brandschutz: Alle Tragkonstruktionen müssen Brandschutz-beschichtet werden, was eine grosse Planungstiefe erfordert.

Die Baustelle startet planmässig im August 2013. Der betroffene Bereich des FCP-Baus wird vom restlichen Teil sorgfältig abgetrennt, damit hier die Produktion ungestört weiterlaufen kann. Zunächst muss das Gebäude statisch verstärkt werden, um die grossen zusätzlichen Lasten aufzunehmen. Auf Basis des 3-D-Modells, in dem konsequent alle Komponenten enthalten sind, werden die Grossapparate millimetergenau positioniert. Unser Bauleiter meldet «Mechanical Completion» Ende Dezember 2013. Die Installationskontrolle läuft bereits; nun werden auch die Energiesysteme getestet und die Steuerung in Betrieb genommen. Die definitive übergabe an den Betrieb erfolgt termingerecht am 31.1.2014.

Die engen Platzverhältnisse stellen besondere Anforderungen an die Planung

 

Projektmanagement als zentrales Bindeglied zwischen den Fachgewerken und Projektverantwortlichen
Bei diesem Projekt zeigt sich die Wichtigkeit eines professionellen und konsequenten Projektmanagements. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im korrekten Aufsetzen des Projekts ganz am Anfang. Dazu gehört nicht nur das Kick-off-Meeting, bei dem alle Projektbeteiligten auf das Projektziel «eingeschworen» werden. Mindestens genauso wichtig ist es, die Basis-PM-Dokumente anzulegen. Dazu gehören u.a. Terminplan, Manload- Kurve, Arbeitspakete, Organigramm mit klarer Regelung der Verantwortlichkeiten, Projektdurchführungsplan und Kostenkontrolle. Die Projektrisiken werden identifiziert und bewertet und Massnahmen festgelegt, um die Risiken zu minimieren. Die regelmässigen Projekt-Statusberichte beleuchten den Projektfortschritt inkl. der Termin- und Kostensituation. Mit diesen Massnahmen kann vorausschauend auf Abweichungen reagiert werden. In diesem Projekt stellt das Projektmanagement einen Fulltime-Job dar. Der Projektmanager wird bei Chemgineering durch den Projektdirektor unterstützt, der die Einhaltung der internen Abläufe überwacht, bei der Problemlösung unterstützt und als Ansprechpartner des Kunden/Bauherrn fungiert. Wir wissen, dass insbesondere bei komplexen grösseren Projekten im Projektmanagement viel Potenzial liegt, und entwickeln deshalb die PM-Fähigkeiten unserer Mitarbeiter sowie unsere Tools ständig weiter.

Gute Partner und Vertrauen sind Voraussetzung für einen erfolgreichen Projektabschluss
Die Anlage entspricht den höchsten Anforderungen an Sicherheit und Umweltschutz. «Die Bedienung der vollständig geschlossenen Anlage erfolgt vollautomatisch aus einer Messwarte. Die Reaktionen werden unter Schutzgas ausgeführt, zudem wird die umgebende Raumluft ständig überwacht. Selbstverständlich ist auch für den Brand- und Explosionsschutz optimal gesorgt. Die Anlage und der Stahlbau sind zudem erdbebensicher ausgeführt», sagt Thomas Fuhrer, Leiter der Pilot- und Produktionsanlagen von CABB in Pratteln.

Ein derartiges Projekt mit engem Termin- und Kostenrahmen kann man nur mit guten Partnern und auf einer hohen Vertrauensbasis realisieren. Das Chemgineering-Team trieb das Projekt konsequent voran. CABB lieferte die erforderliche Unterstützung und sorgte für rasche Entscheide. Auch die Lieferanten und ausführenden Unternehmer trugen ihren Anteil zum Projekterfolg bei. Wir sind stolz auf unsere Leistung und freuen uns über die realisierte Anlage, die «CABB, aber auch ihre Kunden einen grossen Schritt voranbringt», wie Dr. Martin Wienkenhöver, CEO der CABB Gruppe, sagt.


Dr. Wolfgang Müller |Geschäftsführer |Chemgineering – The Technology Designers
wolfgang.mueller@chemgineering.com

Kommentare

Zu diesem Artikel gibt es keine Kommentare

Chemgineering Holding AG | Binningerstrasse 2 | 4142 Münchenstein | T +41 61 467 54 00 | F +41 61 467 54 01 | www.chemgineering.com | info@chemgineering.com